1.        

We have started out from the premises of political economy. We have accepted its language and its laws. We presupposed private property; the separation of labor, capital, and land, and likewise of wages, profit, and capital; the division of labor; competition; the conception of exchange value, etc. From political economy itself, using its own words, we have shown that the worker sinks to the level of a commodity, and moreover the most wretched commodity of all; that the misery of the worker is in inverse proportion to the power and volume of his production; that the necessary consequence of competition is the accumulation of capital in a few hands and hence the restoration of monopoly in a more terrible form; and that, finally, the distinction between capitalist and landlord, between agricultural worker and industrial worker, disappears and the whole of society must split into the two classes of property owners and propertyless workers.

<510>||XXII| Wir sind ausgegangen von den Voraussetzungen der Nationalökonomie. Wir haben ihre Sprache und ihre Gesetze akzeptiert. Wir unterstellten das Privateigentum, die Trennung von Arbeit, Kapital und Erde, ebenso von Arbeitslohn, Profit des Kapitals und Grundrente wie die Teilung der Arbeit, die Konkurrenz, den Begriff des Tauschwertes etc. Aus der Nationalökonomie selbst, mit ihren eignen Worten, haben wir gezeigt, daß der Arbeiter zur Ware und zur elendesten Ware herabsinkt, daß das Elend des Arbeiters im umgekehrten Verhältnis zur Macht und zur Größe seiner Produktion steht, daß das notwendige Resultat der Konkurrenz die Akkumulation des Kapitals in wenigen Händen, also die fürchterlichere Wiederherstellung des Monopols ist, daß endlich der Unterschied von Kapitalist und Grundrentner wie von Ackerbauer und Manufakturarbeiter verschwindet und die ganze Gesellschaft in die beiden Klassen der Eigentümer und eigentumslosen Arbeiter zerfallen muß.

Previously in the manuscript.... using premises of political economy (PE), that is, the economic and political theories of the day, we showed:

°    worker becomes a commodity as his (sic) labour is bought and sold

°    competition »» accumulation and concentration of capital

°     we end up with a two class society : capitalist/owners and propertyless workers

2.        

Political economy proceeds from the fact of private property. It does not explain it.

It grasps the material process of private property, the process through which it actually passes, in general and abstract formulae which it then takes as laws. It does not Comprehend these laws -- i.e., it does not show how they arise from the nature of private property. Political economy fails to explain the reason for the division between labor and capital.

For example, when it defines the relation of wages to profit, it takes the interests of the capitalists as the basis of its analysis -- i.e., it assumes what it is supposed to explain.

Similarly, competition is frequently brought into the argument and explained in terms of external circumstances. Political economy teaches us nothing about the extent to which these external and apparently accidental circumstances are only the expression of a necessary development. We have seen how exchange itself appears to political economy as an accidental fact. The only wheels which political economy sets in motion are greed, and the war of the avaricious -- Competition.

Die Nationalökonomie geht vom Faktum des Privateigentums aus. Sie erklärt uns dasselbe nicht. Sie faßt den materiellen Prozeß des Privateigentums, den es in der Wirklichkeit durchmacht, in allgemeine, abstrakte Formeln, die ihr dann als Gesetze gelten. Sie begreift diese Gesetze nicht, d.h., sie zeigt nicht nach, wie sie aus dem Wesen des Privateigentums hervorgehn. Die Nationalökonomie gibt uns keinen Aufschluß über den Grund der Teilung von Arbeit und Kapital, von Kapital und Erde. Wenn sie z.B. das Verhältnis des Arbeitslohns zum Profit des Kapitals bestimmt, so gilt ihn als letzter Grund das Interesse der Kapitalisten; d.h., sie unterstellt, was sie entwickeln soll. Ebenso kömmt überall die Konkurrenz hinein. Sie wird aus äußeren Umständen erklärt. Inwiefern diese äußeren, scheinbar zufälligen Umstände nun der Ausdruck einer notwendigen Entwicklung sind, darüber lehrt uns die Nationalökonomie nichts. Wir haben gesehn, wie ihn der Austausch selbst als ein zufälliges Faktum erscheint. <511>Die einzigen Räder, die der Nationalökonom in Bewegung setzt, sind die Habsucht und der Krieg unter den Habsüchtigen, die Konkurrenz. [1*]

a.       Problem with PE is that it does not question its assumptions. 

 

b.       It shows how private property is processed by the system but it takes these things as natural laws (in the sense that this is the only way it could be).

 

c.        PE looks at the system from the perspective of the owners of capital without even realizing that perspective matters.

 

d.       The downsides of capitalism are treated as incidental rather than being analyzed as necessary results of the system.  PE sees the mechanics of the system only in terms

3.        

Precisely because political economy fails to grasp the interconnections within the movement, it was possible to oppose, for example, the doctrine of competition to the doctrine of monopoly, the doctrine of craft freedom to the doctrine of the guild, and the doctrine of the division of landed property to the doctrine of the great estate; for competition, craft freedom, and division of landed property were developed and conceived only as accidental, deliberate, violent consequences of monopoly, of the guilds, and of feudal property, and not as their necessary, inevitable, and natural consequences.

Eben weil die Nationalökonomie den Zusammenhang der Bewegung nicht begreift, darum konnte sich z.B. die Lehre von der Konkurrenz der Lehre vom Monopol, die Lehre von der Gewerbfreiheit der Lehre von den Korporation, die Lehre von der Teilung des Grundbesitzes der Lehre vom großen Grundeigentum wieder entgegenstellen, denn Konkurrenz, Gewerbfreiheit, Teilung des Grundbesitzes waren nur als zufällige, absichtliche, gewaltsame, nicht als notwendige, unvermeidliche, natürliche Konsequenzen des Monopols, der Korporation und des Feudaleigentums entwickelt und begriffen.

PE doesn't see connections and so is comfortable with false oppositions (competition - monopoly, craft-liberty vs. corporation (read "factory"?), division of land vs. landed estate (read "lots of small landowners vs. large assembled parcels"?)).  PE comfortably sets these apart as "old ways vs. new ways" without seeing their historical connections.

4.        

We now have to grasp the essential connection between private property, greed, the separation of labor, capital and landed property, exchange and competition, value and the devaluation [Entwertung] of man, monopoly, and competition, etc. -- the connection between this entire system of estrangement [Entfremdung] and the money system.

Wir haben also jetzt den wesentlichen Zusammenhang zwischen dem Privateigentum, der Habsucht, der Trennung von Arbeit, Kapital und Grundeigentum, von Austausch und Konkurrenz, von Wert und Entwertung der Menschen, von Monopol und Konkurrenz etc., von dieser ganzen Entfremdung mit dem Geldsystem zu begreifen.

We need to see connections betwen private property and avarice, etc.  Among the things we'll see relationships:

° private property

° avarice

° separation of labour, capital, and landed property

° exchange and competition

° value and the devaluation of humans

5.        

We must avoid repeating the mistake of the political economist, who bases his explanations on some imaginary primordial condition. Such a primordial condition explains nothing. It simply pushes the question into the grey and nebulous distance. It assumes as facts and events what it is supposed to deduce -- namely, the necessary relationships between two things, between, for example, the division of labor and exchange. Similarly, theology explains the origin of evil by the fall of Man -- i.e., it assumes as a fact in the form of history what it should explain.

Versetzen wir uns nicht wie der Nationalökonom, wenn er erklären will, in einen nun erdichteten Urzustand. Ein solcher Urzustand erklärt nichts. Er schiebt bloß die Frage in eine graue, nebelhafte Ferne. Er unterstellt in der Form der Tatsache, des Ereignisses, was er deduzieren soll, nämlich das notwendige Verhältnis zwischen zwei Dingen, z.B. zwischen Teilung der Arbeit und Austausch. So erklärt die Theologie den Ursprung des Bösen durch den Sündenfall, d.h., er unterstellt als ein Faktum, in der Form der Geschichte, was er erklären soll.

Ultimately its about connections between estrangement and money system! PE assumes as fact what it is supposed to explain, that is, the connections between things like division of labour and exchange.

6.

We shall start out from a present-day economic fact.

Wir gehn von einem nationalökonomischen, gegenwärtigen Faktum aus.

We are positivists.  We start from a fact.

7.

The worker becomes poorer the more wealth he produces, the more his production increases in power and extent. The worker becomes an ever cheaper commodity the more commodities he produces. The devaluation of the human world grows in direct proportion to the increase in value of the world of things. Labor not only produces commodities; it also produces itself and the workers as a commodity and it does so in the same proportion in which it produces commodities in general.

Der Arbeiten wird um so ärmer, je mehr Reichtum er produziert, je mehr seine Produktion an Macht und Umfang zunimmt. Der Arbeiter wird eine um so wohlfeilere Ware, je mehr Waren en schafft. Mit der Verwertung der Sachenwelt nimmt die Entwertung der Menschenwelt in direktem Verhältnis zu. Die Arbeit produziert nicht nur Waren; sie produziert sich selbst und den Arbeiter als eine Ware, und zwar in dem Verhältnis, in welchem sie überhaupt Waren produziert.

"The worker becomes all the poorer the more wealth he produces, the more his production increases in power and range" (71.7).  Labour produces commodities, itself as a commodity, and the worker as a commodity.

8

This fact simply means that the object that labor produces, it product, stands opposed to it as something alien, as a power independent of the producer.

The product of labor is labor embodied and made material in an object, it is the objectification of labor.

The realization of labor is its objectification.

In the sphere of political economy, this realization of labor appears as a loss of reality for the worker, objectification as loss of and bondage to the object, and appropriation as estrangement, as alienation [Entausserung].

Dies Faktum drückt weiter nichts aus als: Der Gegenstand, den die Arbeit produziert, ihr Produkt, tritt ihn als ein fremdes Wesen, als eine von dem Produzenten unabhängige Macht gegenüber. Das Produkt der Arbeit ist die Arbeit, die sich in einem Gegenstand fixiert, sachlich gemacht hat, <512>es ist die Vergegenständlichung der Arbeit. Die Verwirklichung der Arbeit ist ihre Vergegenständlichung. Diese Verwirklichung der Arbeit erscheint in dem nationalökonomischen Zustand als Entwirklichung des Arbeiters, die Vergegenständlichung als Verlust und Knechtschaft des Gegenstandes, die Aneignung als Entfremdung, als Entäußerung.

Labour is human creativity.  When labour produces an object it is externalized.  What is in our hearts/heads becomes an object out there in the world ("congealed in an object").  It becomes separated from us.  Alien.  The product of my subjectivity becomes an object.

°    Imagine that I give you an assignment to write a paper.  In return for it, I give you a grade.  You pour your heart and soul into it and it turns out well and I pay you well with an A+.  And then I take the papers of several of you and turn them into a book or article.  I don't give you any further reward because you have already been paid.  How do you feel?  You see me getting famous (or rich) on the basis of what you created. That's alienation.

°    "Labour's realization is its objectification."  Realization here means "becoming real" -- when abstract labour as subjectivity is "realized" into the world it becomes objectified in the objects it produces.  Under regular economic arrangements -- the object passes over to the factory owner -- this is experienced as a loss of reality for the worker (he creates something real only to have it taken away), as alienation or estrangment.

9.

So much does the realization of labor appear as loss of reality that the worker loses his reality to the point of dying of starvation. So much does objectification appear as loss of the object that the worker is robbed of the objects he needs most not only for life but also for work. Work itself becomes an object which he can only obtain through an enormous effort and with spasmodic interruptions. So much does the appropriation of the object appear as estrangement that the more objects the worker produces the fewer can he possess and the more he falls under the domination of his product, of capital.

Die Verwirklichung der Arbeit erscheint so sehr als Entwirklichung, daß der Arbeiter bis zum Hungertod entwirklicht wird. Die Vergegenständlichung erscheint so sehr als Verlust des Gegenstandes, daß der Arbeiter der notwendigsten Gegenstände, nicht nur des Lebens, sondern auch der Arbeitsgegenstände, beraubt ist. Ja, die Arbeit selbst wird zu einem Gegenstand, dessen er nur mit der größten Anstrengung und mit den unregelmäßigsten Unterbrechungen sich bemächtigen kann. Die Aneignung des Gegenstandes erscheint so sehr als Entfremdung, daß, je mehr Gegenstände der Arbeiter produziert, er um so weniger besitzen kann und um so mehr unter die Herrschaft seines Produkts, des Kapitals, gerät.

Verbal pyrotechnics.  Point is that this estrangement amounts to an appropriation from (i.e., a ripping off) of the worker.  Ultimately, s/he produces capital but is under its power rather than being in charge of it.

10.

All these consequences are contained in this characteristic, that the workers is related to the product of labor as to an alien object. For it is clear that, according to this premise, the more the worker exerts himself in his work, the more powerful the alien, objective world becomes which he brings into being over against himself, the poorer he and his inner world become, and the less they belong to him. It is the same in religion. The more man puts into God, the less he retains within himself. The worker places his life in the object; but now it no longer belongs to him, but to the object. The greater his activity, therefore, the fewer objects the worker possesses. What the product of his labor is, he is not. Therefore, the greater this product, the less is he himself. The externalization [Entausserung] of the worker in his product means not only that his labor becomes an object, an external existence, but that it exists outside him, independently of him and alien to him, and beings to confront him as an autonomous power; that the life which he has bestowed on the object confronts him as hostile and alien.

In der Bestimmung, daß der Arbeiter zum Produkt seiner Arbeit als einem fremden Gegenstand sich verhält, liegen alle diese Konsequenzen. Denn es ist nach dieser Voraussetzung klar: Je mehr der Arbeiter sich ausarbeitet, um so mächtiger wird die fremde, gegenständliche Welt, die er sich gegenüber schafft, um so ärmer wird er selbst, seine innre Welt, um so weniger gehört ihm zu eigen. Es ist ebenso in der Religion. Je mehr der Mensch in Gott setzt, je weniger behält er in sich selbst. Der Arbeiter legt sein Leben in den Gegenstand; aber nun gehört es nicht mehr ihm, sondern dem Gegenstand. Je größer also diese Tätigkeit, um so gegenstandsloser ist der Arbeiter. Was das Produkt seiner Arbeit ist, ist er nicht. Je größer also dieses Produkt, je weniger ist er selbst. Die Entäußrung des Arbeiters in seinem Produkt hat die Bedeutung, nicht nur, daß seine Arbeit zu einem Gegenstand, zu einer äußern Existenz wird, sondern daß sie außer ihm, unabhängig, fremd von ihm existiert und eine selbständige Macht ihm gegenüber wird, daß das Leben, was er dem Gegenstand verliehn hat, ihm feindlich und fremd gegenübertritt.

Worker's product is not "his" but an alien object.  The more s/he puts him/herself into the object, the more s/he is robbed of self.  "The worker puts his life into the object; but now his life no longer belongs to him but to the object" (72.45).  You externalize your creative force and it turns into an object which stares back at you.

11.    

Let us not take a closer look at objectification, at the production of the worker, and the estrangement, the loss of the object, of his product, that this entails.

||XXIII| Betrachten wir nun näher die Vergegenständlichung, die Produktion des Arbeiters und in ihr die Entfremdung, den Verlust des Gegenstandes, seines Produkts.

Let's examine relationship between "objectification" and "estrangement"

12.    

The workers can create nothing without nature, without the sensuous external world. It is the material in which his labor realizes itself, in which it is active and from which, and by means of which, it produces.

Der Arbeiter kann nichts schaffen ohne die Natur, ohne die sinnliche Außenwelt. Sie ist der Stoff, an welchem sich seine Arbeit verwirklicht, in welchem sie tätig ist, aus welchem und mittelst welchem sie produziert.

Labour works in/on nature as the "outside world" -- raw material and milieu

13.   

But just as nature provides labor with the means of life, in the sense of labor cannot live without objects on which to exercise itself, so also it provides the means of life in the narrower sense, namely the means of physical subsistence of the worker.

Wie aber die Natur [die] Lebensmittel der Arbeit darbietet, in dem Sinn, daß die Arbeit nicht leben kann ohne Gegenstände, an denen sie ausgeübt <513>wird, so bietet sie andrerseits auch d[ie] Lebensmittel in dem engern Sinn dar, nämlich die Mittel der physischen Subsistenz des Arbeiters selbst.

Nature provides objects and raw materials AND subsistence for the worker.

14.    

The more the worker appropriates the external world, sensuous nature, through his labor, the more he deprives himself of the means of life in two respects: firstly, the sensuous external world becomes less and less an object belonging to his labor, a means of life of his labor; and, secondly, it becomes less and less a means of life in the immediate sense, a means for the physical subsistence of the worker.

Je mehr also der Arbeiter die Außenwelt, die sinnliche Natur, durch seine Arbeit sich aneignet, um so mehr entzieht er sich Lebensmittel nach der doppelten Seite bin, erstens, daß immer mehr die sinnliche Außenwelt aufhört, ein seiner Arbeit angehöriger Gegenstand, ein Lebensmittel seiner Arbeit zu sein; zweitens, daß sie immer mehr aufhört, Lebensmittel im unmittelbaren Sinn, Mittel für die physische Subsistenz des Arbeiters zu sein.

worker uses external world  deprives self of means of life.  How so? Two ways:

°    world around you is no longer "your world" but just raw materials

°    world around you ceases to be source of life (you don't live off it, you have to go buy what you used to grow)

15.    

In these two respects, then, the worker becomes a slave of his object; firstly, in that he receives an object of labor, i.e., he receives work, and, secondly, in that he receives means of subsistence. Firstly, then, so that he can exists as a worker, and secondly as a physical subject. The culmination of this slavery is that it is only as a worker that he can maintain himself as a physical subject and only as a physical subject that he is a worker.

Nach dieser doppelten Seite bin wird der Arbeiter also ein Knecht seines Gegenstandes, erstens, daß er einen Gegenstand der Arbeit, d.h., daß er Arbeit erhält, und zweitens, daß er Subsistenzmittel erhält. Erstens also, daß er als Arbeiter, und zweitens, daß er als physisches Subjekt existieren kann. Die Spitze dieser Knechtschaft ist, daß er nur mehr als Arbeiter sich als physisches Subjekt erhalten [kann] und nur mehr als physisches Subjekt Arbeiter ist.

Labour turns into WORK and a MEANS of substistence.  Worker is slave to the objectified version of what he is.

16.    

(The estrangement of the worker in his object is expressed according to the laws of political economy in the following way: the more the worker produces, the less he has to consume; the more value he creates, the more worthless he becomes; the more his product is shaped, the more misshapen the worker; the more civilized his object, the more barbarous the worker; the more powerful the work, the more powerless the worker; the more intelligent the work, the duller the worker and the more he becomes a slave of nature.)

(Die Entfremdung des Arbeiters in seinem Gegenstand drückt sich nach nationalökonomischen Gesetzen so aus, daß, je mehr der Arbeiter produziert, er um so weniger zu konsumieren hat, daß, je mehr Werte er schafft, er um so wertloser, um so unwürdiger wird, daß, je geformter sein Produkt, um so mißförmiger der Arbeiter, daß, je zivilisierter sein Gegenstand, um so barbarischer der Arbeiter, daß, um so mächtiger die Arbeit, um so ohnmächtiger der Arbeiter wird, daß, je geistreicher die Arbeit, um so mehr geistloser und Naturknecht der Arbeiter wird.)

PE says the more worker produces the less (%) of it he has to consume.  Marx then says you can read it this way:

°    more value you create >>> the more valueless you become

°    better formed the product >>> more deformed the worker

°    more civilized the product >>> the more barbarous the worker

°    the mightier the labour >>> the more powerless the worker

°    the more ingenious labour becomes >>> the duller the worker and the more subject to nature

17.    

Political economy conceals the estrangement in the nature of labor by ignoring the direct relationship between the worker (labor) and production. It is true that labor produces marvels for the rich, but it produces privation for the worker. It produces palaces, but hovels for the worker. It produces beauty, but deformity for the worker. It replaces labor by machines, but it casts some of the workers back into barbarous forms of labor and turns others into machines. It produces intelligence, but it produces idiocy and cretinism for the worker.

Die Nationalökonomie verbirgt die Entfremdung in dem Wesen der Arbeit dadurch, daß sie nicht des unmittelbare Verhältnis zwischen dem Arbeiter (der Arbeit) und der Produktion betrachtet. Allerdings. Die Arbeit produziert Wunderwerke für die Reichen, aber sie produziert Entblößung für den Arbeiter. Sie produziert Paläste, aber Höhlen für den Arbeiter. Sie produziert Schönheit, aber Verkrüppelung für den Arbeiter. Sie ersetzt die Arbeit durch Maschinen, aber sie wirft einen Teil der Arbeiter zu einer barbarischen Arbeit zurück und macht den andren Teil zur Maschine. Sie produziert Geist, aber sie produziert Blödsinn, Kretinismus für den Arbeiter.

PE hides the estrangement inherent in labour by not looking at connection between worker and production.  We focus on the great things the system produces.  “Walmart has such awesome prices and fast checkout lines!”

18.     .

The direct relationship of labor to its products is the relationship of the worker to the objects of his production. The relationship of the rich man to the objects of production and to production itself is only a consequence of this first relationship, and confirms it. Later, we shall consider this second aspect.

Das unmittelbare Verhältnis der Arbeit zu ihren Produkten ist des Verhältnis des Arbeiters zu den Gegenständen seiner Produktion. Das Verhältnis des Vermögenden zu den Gegenständen der Produktion und zu ihr selbst ist nur eine Konsequenz dieses ersten Verhältnisses. Und bestätigt es. Wir werden diese andre Seite später betrachten.

Labour ↔ its produce

worker ↔ objects of his production

By contrast,

man-of-means ↔ (worker) ↔ production/objects of production

First is UNMEDIATED, second MEDIATED.

19.      

Therefore, when we ask what is the essential relationship of labor, we are asking about the relationship of the worker to production.

Wenn wir also fragen: Welches <514>ist das wesentliche Verhältnis der Arbeit, so fragen wir nach dem Verhältnis des Arbeiters zur Produktion..

Focus will be essential relationship of labour : relationship of worker to production.

20.      

Up to now, we have considered the estrangement, the alienation of the worker, only from one aspect -- i.e., his relationship to the products of his labor. But estrangement manifests itself not only in the result, but also in the act of production, within the activity of production itself. How could the product of the worker's activity confront him as something alien if it were not for the fact that in the act of production he was estranging himself from himself? After all, the product is simply the resume of the activity, of the production. So if the product of labor is alienation, production itself must be active alienation, the alienation of activity, the activity of alienation. The estrangement of the object of labor merely summarizes the estrangement, the alienation in the activity of labor itself.

Wir haben bisher die Entfremdung, die Entäußerung des Arbeiters nur nach der einen Seite bin betrachtet, nämlich sein Verhältnis zu den Produkten seiner Arbeit. Aber die Entfremdung zeigt sich nicht nur im Resultat, sondern im Akt der Produktion, innerhalb der produzierenden Tätigkeit selbst. Wie würde der Arbeiter dem Produkt seiner Tätigkeit fremd gegenübertreten können, wenn er im Akt der Produktion selbst sich nicht sich selbst entfremdete? Das Produkt ist ja nur das Resümee der Tätigkeit, der Produktion. Wenn also das Produkt der Arbeit die Entäußerung ist, so muß die Produktion selbst die tätige Entäußerung, die Entäußerung der Tätigkeit, die Tätigkeit der Entäußerung sein. In der Entfremdung des Gegenstandes der Arbeit resümiert sich nur die Entfremdung, die Entäußerung in der Tätigkeit der Arbeit selbst

Alienation is not just in relationship to product but also in the process of production itself, in the activity.

21.      

What constitutes the alienation of labor?

Worin besteht nun die Entäußerung der Arbeit?

What is alienation of labour?

22.      

Firstly, the fact that labor is external to the worker -- i.e., does not belong to his essential being; that he, therefore, does not confirm himself in his work, but denies himself, feels miserable and not happy, does not develop free mental and physical energy, but mortifies his flesh and ruins his mind. Hence, the worker feels himself only when he is not working; when he is working, he does not feel himself. He is at home when he is not working, and not at home when he is working. His labor is, therefore, not voluntary but forced, it is forced labor. It is, therefore, not the satisfaction of a need but a mere means to satisfy needs outside itself. Its alien character is clearly demonstrated by the fact that as soon as no physical or other compulsion exists, it is shunned like the plague. External labor, labor in which man alienates himself, is a labor of self-sacrifice, of mortification. Finally, the external character of labor for the worker is demonstrated by the fact that it belongs not to him but to another, and that in it he belongs not to himself but to another. Just as in religion the spontaneous activity of the human imagination, the human brain, and the human heart, detaches itself from the individual and reappears as the alien activity of a god or of a devil, so the activity of the worker is not his own spontaneous activity. It belongs to another, it is a loss of his self.

Erstens, daß die Arbeit dem Arbeiter äußerlich ist, d.h. nicht zu seinem Wesen gehört, daß er sich daher in seiner Arbeit nicht bejaht, sondern verneint, nicht wohl, sondern unglücklich fühlt, keine freie physische und geistige Energie entwickelt, sondern seine Physis abkasteit und seinen Geist ruiniert. Der Arbeiter fühlt sich daher erst außer der Arbeit bei sich und in der Arbeit außer sich. zu Hause ist er, wenn er nicht arbeitet, und wenn er arbeitet, ist er nicht zu Hans. Seine Arbeit ist daher nicht freiwillig, sondern gezwungen, Zwangsarbeit. Sie ist daher nicht die Befriedigung eines Bedürfnisses, sondern sie ist nur ein Mittel, um Bedürfnisse außer ihr zu befriedigen. Ihre Fremdheit tritt darin rein hervor, daß, sobald kein physischer oder sonstiger Zwang existiert, die Arbeit als eine Pest geflohen wird. Die äußerliche Arbeit, die Arbeit, in welcher der Mensch sich entäußert, ist eine Arbeit der Selbstaufopferung, der Kasteiung. Endlich erscheint die Äußerlichkeit der Arbeit für den Arbeiter darin, daß sie nicht sein eigen, sondern eines andern ist, daß sie ihm nicht gehört, daß er in ihr nicht sich selbst, sondern einem andern angehört. Wie in der Religion die Selbsttätigkeit der menschlichen Phantasie, des menschlichen Hirns und des menschlichen Herzens unabhängig vom Individuum, d.h. als eine fremde, göttliche oder teuflische Tätigkeit, auf es wirkt, so ist die Tätigkeit des Arbeiters nicht seine Selbsttätigkeit. Sie gehört einem andren, sie ist der Verlust seiner selbst.

Labour (under capitalism) is “outside” the worker.  It is a “turnoff.”  Engaging in it does not affirm but denies self.  Since creative labour is what makes us human, we should feel most human at work but we do not.  Labour is forced and coerced and is merely a means, it is not voluntary.

Consider, for example, the life of a student who is working mainly for a grade.  Here is the list of implications Marx identifies:

°    does not feel "at home"

°    no voluntary

°    means not end

°    self sacrifice.  mortification

°    belongs to someone else

°    not a spontaneous activity, loss of self.

23.      

The result is that man (the worker) feels that he is acting freely only in his animal functions -- eating, drinking, and procreating, or at most in his dwelling and adornment -- while in his human functions, he is nothing more than animal.

Es kömmt daher zu dem Resultat, daß der Mensch (der Arbeiter) nur mehr in seinen tierischen Funktionen, Essen, Trinken und Zeugen, höchstens noch Wohnung, Schmuck etc., sich als freitätig fühlt und in seinen <515>menschlichen Funktionen nur mehr als Tier. Das Tierische wird das Menschliche und das Menschliche das Tierische.

As result we only feel "human" when we engage in our animal functions (eating, etc.) and we feel only animal-like when we are engaged in our most human endeavor (i.e., work).

24.      

It is true that eating, drinking, and procreating, etc., are also genuine human functions. However, when abstracted from other aspects of human activity, and turned into final and exclusive ends, they are animal.

Essen, Trinken und Zeugen etc. sind zwar auch echt menschliche Funktionen. In der Abstraktion aber, die sie von dem übrigen Umkreis menschlicher Tätigkeit trennt und zu letzten und alleinigen Endzwecken macht, sind sie tierisch.

Eating IS human but it is not part of human essence.

25.      

We have considered the act of estrangement of practical human activity, of labor, from two aspects: (1) the relationship of the worker to the product of labor as an alien object that has power over him. The relationship is, at the same time, the relationship to the sensuous external world, to natural objects, as an alien world confronting him, in hostile opposition. (2) The relationship of labor to the act of production within labor. This relationship is the relationship of the worker to his own activity as something which is alien and does not belong to him, activity as passivity [Leiden], power as impotence, procreation as emasculation, the worker's own physical and mental energy, his personal life -- for what is life but activity? -- as an activity directed against himself, which is independent of him and does not belong to him. Self-estrangement, as compared with the estrangement of the object [Sache] mentioned above.

Wir haben den Akt der Entfremdung der praktischen menschlichen Tätigkeit, die Arbeit, nach zwei Seiten bin betrachtet. 1. Das Verhältnis des Arbeiters zum Produkt der Arbeit als fremden und über ihn mächtigen Gegenstand. Dies Verhältnis ist zugleich das Verhältnis zur sinnlichen Außenwelt, zu den Naturgegenständen als einer fremden, ihm feindlich gegenüberstehenden Welt. 2. Das Verhältnis der Arbeit zum Akt der Produktion innerhalb der Arbeit. Dies Verhältnis ist das Verhältnis des Arbeiters zu seiner eignen Tätigkeit als einer fremden, ihm nicht angehörigen, die Tätigkeit als Leiden, die Kraft als Ohnmacht, die Zeugung als Entmannung, die eigne physische und geistige Energie des Arbeiters, sein persönliches Leben – denn was ist Leben [anderes] als Tätigkeit – als eine wider ihn selbst gewendete, von ihm unabhängige, ihm nicht gehörige Tätigkeit. Die Selbstentfremdung, wie oben die Entfremdung der Sache.

Review.  Two points so far:

°          worker relates to product as alien object that has power over him (how this second part?)

°          worker relationship to his own activity is alienating

26.      

We now have to derive a third feature of estranged labor from the two we have already examined.

||XXIV| Wir haben nun noch eine dritte Bestimmung der entfremdeten Arbeit aus den beiden bisherigen zu ziehn.

Thus, there is a strong self-estrangement here, not just estrangement of a thing. There is a third point to make

27.

Man is a species-being, not only because he practically and theoretically makes the species -- both his own and those of other things -- his object, but also -- and this is simply another way of saying the same thing -- because he looks upon himself as the present, living species, because he looks upon himself as a universal and therefore free being.

Der Mensch ist ein Gattungswesen, nicht nur indem er praktisch und theoretisch die Gattung, sowohl seine eigne als die der übrigen Dinge, zu seinem Gegenstand macht, sondern – und dies ist nur ein andrer Ausdruck für dieselbe Sache –, sondern auch indem er sich zu sich selbst als der gegenwärtigen, lebendigen Gattung verhält, indem er sich zu sich als einem universellen, darum freien Wesen verhält.

The essence of being human is related to the fact that we are self conscious about being free, individual beings. 

28.

Species-life, both for man and for animals, consists physically in the fact that man, like animals, lives from inorganic nature; and because man is more universal than animals, so too is the area of inorganic nature from which he lives more universal. Just as plants, animals, stones, air, light, etc., theoretically form a part of human consciousness, partly as objects of science and partly as objects of art -- his spiritual inorganic nature, his spiritual means of life, which he must first prepare before he can enjoy and digest them -- so, too, in practice they form a part of human life and human activity. In a physical sense, man lives only from these natural products, whether in the form of nourishment, heating, clothing, shelter, etc. The universality of man manifests itself in practice in that universality which makes the whole of nature his inorganic body, (1) as a direct means of life and (2) as the matter, the object, and the tool of his life activity. Nature is man's inorganic body -- that is to say, nature insofar as it is not the human body. Man lives from nature -- i.e., nature is his body -- and he must maintain a continuing dialogue with it is he is not to die. To say that man's physical and mental life is linked to nature simply means that nature is linked to itself, for man is a part of nature.

Das Gattungsleben, sowohl beim Menschen als beim Tier, besteht physisch einmal darin, daß der Mensch (wie das Tier) von der unorganischen Natur lebt, und um so universeller der Mensch als das Tier, um so universeller ist der Bereich der unorganischen Natur, von der er lebt. Wie Pflanzen, Tiere, Steine, Luft, Licht etc. theoretisch einen Teil des menschlichen Bewußtseins, teils als Gegenstände der Naturwissenschaft, teils als Gegenstände der Kunst bilden – seine geistige unorganische Natur, geistige Lebensmittel, die er erst zubereiten muß zum Genuß und zur Verdauung –, so bilden sie auch praktisch einen Teil des menschlichen Lebens und der menschlichen Tätigkeit. Physisch lebt der Mensch nur von diesen Naturprodukten, mögen sie nun in der Form der Nahrung, Heizung, Kleidung, Wohnung etc. erscheinen. Die Universalität des Menschen erscheint <516>praktisch eben in der Universalität, die die ganze Natur zu seinem unorganischen Körper macht, sowohl insofern sie 1. ein unmittelbares Lebensmittel, als inwiefern sie [2.] die Materie, der Gegenstand und das Werkzeug seiner Lebenstätigkeit ist. Die Natur ist der unorganische Leib des Menschen, nämlich die Natur, soweit sie nicht selbst menschlicher Körper ist. Der Mensch lebt von der Natur, heißt: Die Natur ist sein Leib, mit dem er in beständigem Prozeß bleiben muß, um nicht zu sterben. Daß das physische und geistige Leben des Menschen mit der Natur zusammenhängt, hat keinen andren Sinn, als daß die Natur mit sich selbst zusammenhängt, denn der Mensch ist ein Teil der Natur.

Alienation from both nature and self estranges humans from their essential essence, from what makes them human in the first place.  I relate this also to the fact that it gives rise to an individualism that is antithetical to our species-being but I'm not sure about this.

29.

Estranged labor not only (1) estranges nature from man and (2) estranges man from himself, from his own function, from his vital activity; because of this, it also estranges man from his species. It turns his species-life into a means for his individual life. Firstly, it estranges species-life and individual life, and, secondly, it turns the latter, in its abstract form, into the purpose of the former,also in its abstract and estranged form.

Indem die entfremdete Arbeit dem Menschen 1. die Natur entfremdet, 2. sich selbst, seine eigne tätige Funktion, seine Lebenstätigkeit, so entfremdet sie dem Menschen die Gattung; sie macht ihm das Gattungsleben zum Mittel des individuellen Lebens. Erstens entfremdet sie das Gattungsleben und das individuelle Leben, und zweitens macht sie das letztere in seiner Abstraktion zum Zweck des ersten, ebenfalls in seiner abstrakten und entfremdeten Form.

What happens is the activity of life ends up seeming to be just a means of survival.  Compare the old "live to work vs. work tolive."  Ironically, given who mouths this maxim, Marx would prefer that we live to work in the sense that it would be a source of meaning and self expression.

30.

For in the first place labor, life activity, productive life itself, appears to man only as a means for the satisfaction of a need, the need to preserve physical existence. But productive life is species-life. It is life-producing life. The whole character of a species, its species-character, resides in the nature of its life activity, and free conscious activity constitutes the species-character of man. Life appears only as a means of life.

Denn erstens erscheint dem Menschen die Arbeit, die Lebenstätigkeit, das produktive Leben selbst nur als ein Mittel zur Befriedigung eines Bedürfnisses, des Bedürfnisses der Erhaltung der physischen Existenz. Das produktive Leben ist aber das Gattungsleben. Es ist das Leben erzeugende Leben. In der Art der Lebenstätigkeit liegt der ganze Charakter einer species, ihr Gattungscharakter, und die freie bewußte Tätigkeit ist der Gattungscharakter des Menschen. Das Leben selbst erscheint nur als Lebensmittel.

Animals are what they do.  Humans have consciousness which can be self reflective.  We can have our life as a project.  EL turns this power into a mere means for survival.  "What do you want to be when you grow up?" really just means "how do you want to earn a living?"

31.

The animal is immediately one with its life activity. It is not distinct from that activity; it is that activity. Man makes his life activity itself an object of his will and consciousness. He has conscious life activity. It is not a determination with which he directly merges. Conscious life activity directly distinguishes man from animal life activity. Only because of that is he a species-being. Or, rather, he is a conscious being -- i.e., his own life is an object for him, only because he is a species-being. Only because of that is his activity free activity. Estranged labor reverses the relationship so that man, just because he is a conscious being, makes his life activity, his being [Wesen], a mere means for his existence.

Das Tier ist unmittelbar eins mit seiner Lebenstätigkeit. Es unterscheidet sich nicht von ihr. Es ist sie. Der Mensch macht seine Lebenstätigkeit selbst zum Gegenstand seines Wollens und seines Bewußtseins. Er hat bewußte Lebenstätigkeit. Es ist nicht eine Bestimmtheit, mit der er unmittelbar zusammenfließt. Die bewußte Lebenstätigkeit unterscheidet den Menschen unmittelbar von der tierischen Lebenstätigkeit. Eben nur dadurch ist er ein Gattungswesen. Oder er ist nur ein bewußtes Wesen, d.h., sein eignes Leben ist ihm Gegenstand, eben weil er ein Gattungswesen ist. Nur darum ist seine Tätigkeit freie Tätigkeit. Die entfremdete Arbeit kehrt das Verhältnis dahin um, daß der Mensch eben, weil er ein bewußtes Wesen ist, seine Lebenstätigkeit, sein Wesen nur zu einem Mittel für seine Existenz macht.

Animals produce but humans can produce even when they don't need.  In fact, it's only truly human when we so produce. We can produce according to "laws of beauty."  Another way to see this is to note that humans can produce as an expression of consciousness.

32.

The practical creation of an objective world, the fashioning of inorganic nature, is proof that man is a conscious species-being -- i.e., a being which treats the species as its own essential being or itself as a species-being. It is true that animals also produce. They build nests and dwelling, like the bee, the beaver, the ant, etc. But they produce only their own immediate needs or those of their young; they produce only when immediate physical need compels them to do so, while man produces even when he is free from physical need and truly produces only in freedom from such need; they produce only themselves, while man reproduces the whole of nature; their products belong immediately to their physical bodies, while man freely confronts his own product. Animals produce only according to the standards and needs of the species to which they belong, while man is capable of producing according to the standards of every species and of applying to each object its inherent standard; hence, man also produces in accordance with the laws of beauty.

Das praktische Erzeugen einer gegenständlichen Welt, die Bearbeitung der unorganischen Natur ist die Bewahrung des Menschen als eines bewußten Gattungswesens, d.h. eines Wesens, das sich zu der Gattung als <517>seinem eignen Wesen oder zu sich als Gattungswesen verhält. Zwar produziert auch das Tier. Es baut sich ein Nest, Wohnungen, wie die Biene, Biber, Ameise etc. Allein es produziert nur, was es unmittelbar für sich oder sein Junges bedarf; es produziert einseitig, während der Mensch universell produziert; es produziert nur unter der Herrschaft des unmittelbaren physischen Bedürfnisses, während der Mensch selbst frei vorn physischen Bedürfnis produziert und erst wahrhaft produziert in der Freiheit von demselben; es produziert nur sich selbst, während der Mensch die ganze Natur reproduziert; sein Produkt gehört unmittelbar zu seinem physischen Leib, während der Mensch frei seinem Produkt gegenübertritt. Das Tier formiert nur nach dem Maß und dem Bedürfnis der species, der es angehört, während der Mensch nach dem Maß jeder species zu produzieren weiß und überall das inhärente Maß dem Gegenstand anzulegen weiß; der Mensch formiert daher auch nach den Gesetzen der Schönheit.

Humans create their world.  We manipulate nature.  Nature appears as "our reality."  We surround ourselves by what we create. This is how the world comes to be an expression of our human nature.  [NOTE: all of this refers to the unalienated version.]  EL tears us away from the world thus conceptualized.  What was an advantage over animals becomes a disadvantage.

33.

It is, therefore, in his fashioning of the objective that man really proves himself to be a species-being. Such production is his active species-life. Through it, nature appears as his work and his reality. The object of labor is, therefore, the objectification of the species-life of man: for man produces himself not only intellectually, in his consciousness, but actively and actually, and he can therefore contemplate himself in a world he himself has created. In tearing away the object of his production from man, estranged labor therefore tears away from him his species-life, his true species-objectivity, and transforms his advantage over animals into the disadvantage that his inorganic body, nature, is taken from him.

Eben in der Bearbeitung der gegenständlichen Welt bewährt sich der Mensch daher erst wirklich als ein Gattungswesen. Diese Produktion ist sein werktätiges Gattungsleben. Durch sie erscheint die Natur als sein Werk und seine Wirklichkeit. Der Gegenstand der Arbeit ist daher die Vergegenständlichung des Gattungslebens des Menschen: indem er sich nicht nur eine im BewuI3tsein intellektuell, sondern werktätig, wirklich verdoppelt und sich selbst daher in einer von ihm geschaffnen Welt anschaut. Indem daher die entfremdete Arbeit dem Menschen den Gegenstand seiner Produktion entreißt, entreißt sie ihm sein Gattungsleben, seine wirkliche Gattungsgegenständlichkeit und verwandelt seinen Vorzug vor dem Tier in den Nachteil, daß sein unorganischer Leib, die Natur, ihm entzogen wird.

AL turns species-life into a mere means.

34.

In the same way as estranged labor reduces spontaneous and free activity to a means, it makes man's species-life a means of his physical existence.

Ebenso indem die entfremdete Arbeit die Selbsttätigkeit, die freie Tätigkeit, zum Mittel herabsetzt, macht sie das Gattungsleben des Menschen zum Mittel seiner physischen Existenz.

Ditto

35.

Consciousness, which man has from his species, is transformed through estrangement so that species-life becomes a means for him.

Das Bewußtsein, welches der Mensch von seiner Gattung hat, verwandelt sich durch die Entfremdung also dahin, daß das Gattungs[leben] ihm zum Mittel wird.

EL turns species being into alien being, a mere means to individual existence.  [DJR: compare, in this regard, prostitution]

36.

(3) Estranged labor, therefore, turns man's species-being -- both nature and his intellectual species-power -- into a being alien to him and a means of his individual existence. It estranges man from his own body, from nature as it exists outside him, from his spiritual essence [Wesen], his human existence.  (4) An immediate consequence of man's estrangement from the product of his labor, his life activity, his species-being, is the estrangement of man from man. When man confront himself, he also confronts other men. What is true of man's relationship to his labor, to the product of his labor, and to himself, is also true of his relationship to other men, and to the labor and the object of the labor of other men.

Die entfremdete Arbeit macht also:3. das Gattungswesen des Menschen, sowohl die Natur als sein geistiges Gattungsvermögen, zu einem ihm fremden Wesen, zum Mittel seiner individuellen Existenz. Sie entfremdet dem Menschen seinen eignen Leib, wie die Natur außer ihm, wie sein geistiges Wesen, sein menschliches Wesen.  4. Eine unmittelbare Konsequenz davon, daß der Mensch dem Produkt seiner Arbeit, seiner Lebenstätigkeit, seinem Gattungswesen entfremdet ist, ist die Entfremdung des Menschen von dem Menschen. Wenn der Mensch sich <518>selbst gegenübersteht, so steht ihm der andre Mensch gegenüber. Was von dem Verhältnis des Menschen zu seiner Arbeit, zum Produkt seiner Arbeit und zu sich selbst, das gilt von dem Verhältnis des Menschen zum andren Menschen, wie zu der Arbeit und dem Gegenstand der Arbeit des andren Menschen.

EL also estranges "man from man" -- the "other" is alien and separate from us [DJR: again, individualism as ideology -- you are working on your survival and I am working on my survival]

37.

In general, the proposition that man is estranged from his species-being means that each man is estranged from the others and that all are estranged from man's essence.

Überhaupt, der Satz, daß der Mensch seinem Gattungswesen entfremdet ist, heißt, daß ein Mensch dem andern, wie jeder von ihnen dem menschlichen Wesen entfremdet ist.

Man from man just as man from his essential nature.

38.

Man's estrangement, like all relationships of man to himself, is realized and expressed only in man's relationship to other men.

Die Entfremdung des Menschen, überhaupt jedes Verhältnis, in dem der Mensch zu sich selbst [steht], ist erst verwirklicht, drückt sich aus in dem Verhältnis, in welchem der Mensch zu d[em] andren Menschen steht.

In fact, social relations is where this first shows up at all.

39.

In the relationship of estranged labor, each man therefore regards the other in accordance with the standard and the situation in which he as a worker finds himself.

Also betrachtet in dem Verhältnis der entfremdeten Arbeit jeder Mensch den andren nach dem Maßstab und dem Verhältnis, in welchem er selbst als Arbeiter sich befindet.

We see others from our perspective as a worker (rather than as a "fellow human being")

40.

We started out from an economic fact, the estrangement of the worker and of his production. We gave this fact conceptual form: estranged, alienated labor. We have analyzed this concept, and in so doing merely analyzed an economic fact.

||XXV| Wir gingen aus von einem nationalökonomischen Faktum, der Entfremdung des Arbeiters und seiner Produktion. Wir haben den Begriff dieses Faktums ausgesprochen: die entfremdete, entäußerte Arbeit. Wir haben diesen Begriff analysiert, also bloß ein nationalökonomisches Faktum analysiert.

This all derives analytically from PE

41.

Let us now go on to see how the concept of estranged, alienated labor must express and present itself in reality.

Sehn wir nun weiter, wie sich der Begriff der entfremdeten, entäußerten Arbeit in der Wirklichkeit aussprechen und darstellen muß.

Onward to real life ("let's get empirical"?  or just practical?)

42.

If the product of labor is alien to me, and confronts me as an alien power, to whom does it then belong?

Wenn das Produkt der Arbeit mir fremd ist, mir als fremde Macht gegenübertritt, wem gehört es dann?

To whom does the alien object I produce belong?

43.

If my own activity does not belong to me, if it is an alien, coerced activity, to whom, then does it belong?

Wenn meine eigne Tätigkeit nicht mir gehört, eine fremde, eine erzwungne Tätigkeit ist, wem gehört sie dann?

To whom does my alien activity belong?

44.

To a being other than me.

Einem andern Wesen als mir.

To another being.

45.

Who is this being?

Wer ist dies Wesen?

Who?

46.

The gods? It is true that in early times most production -- e.g., temple building, etc., in Egypt, India, and Mexico -- was in the service of the gods, just as the product belonged to the gods. But the gods alone were never the masters of labor. The same is true of nature. And what a paradox it would be if the more man subjugates nature through his labor and the more divine miracles are made superfluous by the miracles of industry, the more he is forced to forgo the joy or production and the enjoyment of the product out of deference to these powers.

Die Götter? Allerdings erscheint in den ersten Zeiten die Hauptproduktion, wie z.B. der Tempelbau etc. in Ägypten, Indien, Mexiko, sowohl im Dienst der Götter, wie auch das Produkt den Göttern gehört. Allein, die Götter allein waren nie die Arbeitsherrn. Ebensowenig die Natur. Und welcher Widerspruch wäre es auch, daß, je mehr der Mensch die Natur durch seine Arbeit sich unterwirft, je mehr die Wunder der Götter überflüssig werden durch die Wunder der Industrie, der Mensch diesen Mächten zulieb auf die Freude an der Produktion und auf den Genuß des Produktes verzichten sollte.

The gods?  No.  Nature? No.

47.

The alien being to whom labor and the product of labor belong, in whose service labor is performed, and for whose enjoyment the product of labor is created, can be none other than man himself.

Das fremde Wesen, dem die Arbeit und das Produkt der Arbeit gehört, in dessen Dienst die Arbeit und zu dessen Genuß das Produkt der Arbeit steht, kann nur der Mensch selbst sein.

The other must be another person.

48.

If the product of labor does not belong to the worker, and if it confronts him as an alien power, this is only possible because it belongs to a man other than the worker. If his activity is a torment for him, it must provide pleasure and enjoyment for someone else. Not the gods, not nature, but only man himself can be this alien power over men.

<519>Wenn das Produkt der Arbeit nicht dem Arbeiter gehört, eine fremde Macht ihm gegenüber ist, so ist dies nur dadurch möglich, daß es einem andern Menschen außer dem Arbeiter gehört. Wenn seine Tätigkeit ihm Qual ist, so muß sie einem andern Genuß und die Lebensfreude eines andern sein. Nicht die Götter, nicht die Natur, nur der Mensch selbst kann diese fremde Macht über d[en] Menschen sein.

Someone other than the worker.  That's why the product seems alien.  It belongs to someone else.  It is my torment, but his joy.  [DJR cf. the consultant and her work]

49.

Consider the above proposition that the relationship of man to himself becomes objective and real for him only through his relationship to other men. If, therefore, he regards the product of his labor, his objectified labor, as an alien, hostile, and powerful object which is independent of him, then his relationship to that object is such that another man -- alien, hostile, powerful, and independent of him -- is its master. If he relates to his own activity as unfree activity, then he relates to it as activity in the service, under the rule, coercion, and yoke of another man.

Man bedenke noch den vorher aufgestellten Satz, daß das Verhältnis des Menschen zu sich selbst ihm erst gegenständlich, wirklich ist durch sein Verhältnis zu dem andern Menschen. Wenn er sich also zu dem Produkt seiner Arbeit, zu seiner vergegenständlichten Arbeit, als einem fremden, feindlichen, mächtigen, von ihm unabhängigen Gegenstand verhält, so verhält er sich zu ihm so, daß ein andrer, ihm fremder, feindlicher, mächtiger, von ihm unabhängiger Mensch der Herr dieses Gegenstandes ist. Wenn er sich zu seiner eignen Tätigkeit als einer unfreien verhält, so verhält er sich zu ihr als der Tätigkeit im Dienst, unter der Herrschaft, dem Zwang und dem Joch eines andern Menschen.

The alienation lies in the fact that the product of my labor becomes "real" or "objective" for me through relation to other person.  It becomes alien because other person is master of the object.

 

Every self-estrangement of man from himself and nature is manifested in the relationship he sets up between other men and himself and nature. Thus, religious self-estrangement is necessarily manifested in the relationship between layman and priest, or, since we are dealing here with the spiritual world, between layman and mediator, etc. In the practical, real world, self-estrangement can manifest itself only in the practical, real relationship to other men. The medium through which estrangement progresses is itself a practical one. So through estranged labor man not only produces his relationship to the object and to the act of production as to alien and hostile powers; he also produces the relationship in which other men stand to his production and product, and the relationship in which he stands to these other men. Just as he creates his own production as a loss of reality, a punishment, and his own product as a loss, a product which does not belong to him, so he creates the domination of the non-producer over production and its product. Just as he estranges from himself his own activity, so he confers upon the stranger and activity which does not belong to him.

Jede Selbstentfremdung des Menschen von sich und der Natur erscheint in dem Verhältnis, welches er sich und der Natur zu andern, von ihm .unterschiednen Menschen gibt. Daher die religiöse Selbstentfremdung notwendig in dem Verhältnis des Laien zum Priester erscheint, oder auch, da es sich hier von der intellektuellen Welt handelt, zu einem Mittler etc. In der praktischen wirklichen Welt kann die Selbstentfremdung nur durch das praktische, wirkliche Verhältnis zu andern Menschen erscheinen. Das Mittel, wodurch die Entfremdung vorgeht, ist selbst ein praktisches. Durch die entfremdete Arbeit erzeugt der Mensch also nicht nur sein Verhältnis zu dem Gegenstand und dem Akt der Produktion als fremden und ihm feindlichen Mächten [2*]; er erzeugt auch das Verhältnis, in welchem andre Menschen zu seiner Produktion und seinem Produkt stehn, und das Verhältnis, in welchem er zu diesen andern Menschen steht. Wie er seine eigne Produktion zu seiner Entwirklichung, zu seiner Strafe, wie er sein eignes Produkt zu dem Verlust, zu einem ihm nicht gehörigen Produkt, so erzeugt er die Herrschaft dessen, der nicht produziert, auf die Produktion und auf das Produkt. Wie er seine eigne Tätigkeit sich entfremdet, so eignet er dem Fremden die ihm nicht eigne Tätigkeit an.

 

 

Up to now, we have considered the relationship only from the side of the worker. Later on, we shall consider it from the side of the non-worker.

Wir haben bis jetzt das Verhältnis nur von seiten des Arbeiters, und wir werden es später auch von seiten des Nichtarbeiters betrachten.

 

 

Thus, through estranged, alienated labor, the worker creates the relationship of another man, who is alien to labor and stands outside it, to that labor. The relation of the worker to labor creates the relation of the capitalist -- or whatever other word one chooses for the master of labor -- to that labor. Private property is therefore the product, result, and necessary consequence of alienated labor, of the external relation of the worker to nature and to himself.

Also durch die entfremdete, entäußerte Arbeit erzeugt der Arbeiter das Verhältnis eines der Arbeit fremden und außer ihr stehenden Menschen zu <520>dieser Arbeit. Das Verhältnis des Arbeiters zur Arbeit erzeugt das Verhältnis des Kapitalisten zu derselben, oder wie man sonst den Arbeitsherrn nennen will. Das Privateigentum ist also das Produkt, das Resultat, die notwendige Konsequenz der entäußerten Arbeit, des äußerlichen Verhältnisses des Arbeiters zu der Natur und zu sich selbst.

 

 

Private property thus derives from an analysis of the concept of alienated labor -- i.e., alienated man, estranged labor, estranged life, estranged man.

Das Privateigentum ergibt sich also durch Analyse aus dem Begriff der entäußerten Arbeit, d.i. des entäußerten Menschen, der entfremdeten Arbeit, des entfremdeten Lebens, des entfremdeten Menschen.

 

 

It is true that we took the concept of alienated labor (alienated life) from political economy as a result of the movement of private property. But it is clear from an analysis of this concept that, although private property appears as the basis and cause of alienated labor, it is in fact its consequence, just as the gods were originally not the cause but the effect of the confusion in men's minds. Later, however, this relationship becomes reciprocal.

Wir haben allerdings den Begriff der entäußerten Arbeit (des entäußerten Lebens) aus der Nationalökonomie als Resultat aus der Bewegung des Privateigentums gewonnen. Aber es zeigt sich bei Analyse dieses Begriffes, daß, wenn das Privateigentum als Grund, als Ursache der entäußerten Arbeit erscheint, es vielmehr eine Konsequenz derselben ist, wie auch die Götter ursprünglich nicht die Ursache, sondern die Wirkung der menschlichen Verstandesverirrung sind. Später schlägt dies Verhältnis in Wechselwirkung um.

 

 

It is only when the development of private property reaches its ultimate point of culmination that this, its secret, re-emerges; namely, that is (a) the product of alienated labor, and (b) the means through which labor is alienated, the realization of this alienation.

Erst auf dem letzten Kulminationspunkt der Entwicklung des Privateigentums tritt dieses sein Geheimnis wieder hervor, nämlich einerseits, daß es das Produkt der entäußerten Arbeit, und zweitens, daß es das Mittel ist, durch welches sich die Arbeit entäußert, die Realisation dieser Entäußerung.

 

 

This development throws light upon a number of hitherto unresolved controversies.

Diese Entwicklung gibt sogleich Licht über verschiedne bisher ungelöste Kollisionen.

 

 

(1)Political economy starts out from labor as the real soul of production and yet gives nothing to labor and everything to private property. Proudhon has dealt with this contradiction by deciding for labor and against private property [see his 1840 pamphlet, Qu'est-ce que la propriete?]. But we have seen that this apparent contradiction is the contradiction of estranged labor with itself and that political economy has merely formulated laws of estranged labor.

(1)Die Nationalökonomie geht von der Arbeit als der eigentlichen Seele der Produktion aus, und dennoch gibt sie der Arbeit nichts und dem Privateigentum alles. Proudhon hat aus diesem Widerspruch zugunsten der Arbeit wider das Privateigentum geschlossen. Wir aber sehn ein, daß dieser scheinbare Widerspruch der Widerspruch der entfremdeten Arbeit mit sich selbst ist und daß die Nationalökonomie nur die Gesetze der entfremdeten Arbeit ausgesprochen hat.

 

 

It, therefore, follows for us that wages and private property are identical: for there the product, the object of labor, pays for the labor itself, wages are only a necessary consequence of the estrangement of labor; similarly, where wages are concerned, labor appears not as an end in itself but as the servant of wages. We intend to deal with this point in more detail later on: for the present we shall merely draw a few conclusions.

Wir sehn daher auch ein, daß Arbeitslohn und Privateigentum identisch sind: denn der Arbeitslohn, wo das Produkt, der Gegenstand der Arbeit, die Arbeit selbst besoldet, ist nur eine notwendige Konsequenz von der Entfremdung der Arbeit, wie denn im Arbeitslohn auch die Arbeit nicht als Selbstzweck, sondern als der Diener des Lohns erscheint. Wir werden dies später ausführen und ziehen jetzt nur noch einige Konse||XXVI|quenzen.

 

 

An enforced rise in wages (disregarding all other difficulties, including the fact that such an anomalous situation could only be prolonged by force) would therefore be nothing more than better pay for slaves and would not mean an increase in human significance or dignity for either the worker or the labor.

Eine gewaltsame Erhöhung des Arbeitslohns (von allen andren Schwierigkeiten abgesehn, abgesehn davon, daß sie als eine Anomalie auch nur gewa1tsam aufrechtzuerhalten wäre) wäre also nichts als eine bessere <521>Salairierung der Sklaven und hatte weder dem Arbeiter noch der Arbeit ihre menschliche Bestimmung und Würde erobert.

 

 

Even the equality of wages, which Proudhon demands, would merely transform the relation of the present-day worker to his work into the relation of all men to work. Society would then be conceived as an abstract capitalist.

Ja selbst die Gleichheit der Salaire, wie sie Proudhon fordert, verwandelt nur das Verhältnis des jetzigen Arbeiters zu seiner Arbeit in das Verhältnis aller Menschen zur Arbeit. Die Gesellschaft wird dann als abstrakter Kapitalist gefaßt.

 

 

Wages are an immediate consequence of estranged labor, and estranged labor is the immediate cause of private property. If the one falls, then the other must fall too.

Arbeitslohn ist eine unmittelbare Folge der entfremdeten Arbeit, und die entfremdete Arbeit ist die unmittelbare Ursache des Privateigentums. Mit der einen muß daher auch die andere Seite fallen.

 

 

(2) It further follows from the relation of estranged labor to private property that the emancipation of society from private property, etc., from servitude, is expressed in the political form of the emancipation of the workers. This is not because it is only a question of their emancipation, but because in their emancipation is contained universal human emancipation. The reason for this universality is that the whole of human servitude is involved in the relation of the worker to production, and all relations of servitude are nothing but modifications and consequences of this relation.

(2)Aus dem Verhältnis der entfremdeten Arbeit zum Privateigentum folgt ferner, daß die Emanzipation der Gesellschaft vom Privateigentum etc., von der Knechtschaft, in der politischen Form der Arbeiteremanzipation sich ausspricht, nicht als wenn es sich nur um ihre Emanzipation handelte, sondern weil in ihrer Emanzipation die allgemein menschliche enthalten ist, diese ist aber darin enthalten, weil die ganze menschliche Knechtschaft in dem Verhältnis des Arbeiters Zur Produktion involviert ist und alle Knechtschaftsverhältnisse nur Modifikationen und Konsequenzen dieses Verhältnisses sind.

 

 

Just as we have arrived at the concept of private property through an analysis of the concept of estranged,alienated labor, so with the help of these two factors it is possible to evolve all economic categories, and in each of these categories -- e.g., trade, competition, capital, money -- we shall identify only a particular and developed expression of these basic constituents.

Wie wir aus dem Begriff der entfremdeten, entäußerten Arbeit den Begriff des Privateigentums durch Analyse gefunden haben, so können mit Hülfe dieser beiden Faktoren alle nationalökonomischen Kategorien entwickelt werden, und wir werden in jeder Kategorie, wie z.B. dem Schacher, der Konkurrenz, dem Kapital, dem Geld, nur einen bestimmten und entwickelten Ausdruck dieser ersten Grundlagen wiederfinden.

 


But, before we go on to consider this configuration, let us try to solve two further problems.

Bevor wir jedoch diese Gestaltung betrachten, suchen wir noch zwei Aufgaben zu lösen.

 


(1) We have to determine the general nature of private property, as it has arisen out of estranged labor, in its relation to truly human and social property.

(1)Das allgemeine Wesen des Privateigentums, wie es sich als Resultat der entfremdeten Arbeit ergeben hat, in seinem Verhältnis zum wahrhaft menschlichen und sozialen Eigentum zu bestimmen.

 


(2) We have taken the estrangement of labor, its alienation, as a fact and we have analyzed that fact. How, we now ask, does man come to alienate his labor, to estrange it? How it this estrangement founded in the nature of human development? We have already gone a long way towards solving this problem by transforming the question of the origin of private property into the question of the relationship of alienated labor to the course of human development. For, in speaking of private property, one imagines that one is dealing with something external to man. In speaking of labor, one is dealing immediately with man himself. This new way of formulating the problem already contains its solution.

(2)Wir haben die Entfremdung der Arbeit, ihre Entäußrung als ein Faktum angenommen und dies Faktum analysiert. Wie, fragen wir nun, kömmt der Mensch dazu, seine Arbeit zu entäußern, zu entfremden? Wie ist diese Entfremdung im Wesen der menschlichen Entwicklung begründet? Wir haben schon vie1 für die Losung der Aufgabe gewonnen, indem wir die Frage nach dem Ursprung des Privateigentums in die Frage nach dem Verhältnis der entäußerten Arbeit zum Entwicklungsgang der Menschheit verwandelt haben. Denn wenn man von Privateigentum spricht, so glaubt man es mit einer Sache außer dem Menschen zu tun zu haben. Wenn man von der Arbeit spricht, so hat man es unmittelbar mit dem Menschen <522>selbst zu tun. Diese neue Stellung der Frage ist inklusive schon ihre Lösung.

 


As to (1): The general nature of private property and its relationship to truly human property.

ad 1. Allgemeines Wesen des Privateigentums und sein Verhältnis zum wahrhaft menschlichen Eigentum.

 


Alienated labor has resolved itself for us into two component parts, which mutually condition one another, or which are merely different expressions of one and the same relationship. Appropriation appears as estrangement, as alienation; and alienation appears as appropriation, estrangement as true admission to citizenship.

In zwei Bestandteile, die sich wechselseitig bedingen oder die nur verschiedne Ausdrücke eines und desselben Verhältnisses sind, hat sich uns die entäußerte Arbeit aufgelöst, die Aneignung erscheint als Entfremdung, als Entäußerung, und die Entäußerung als Aneignung, die Entfremdung als die wahre Einbürgerung.

 


We have considered the one aspect, alienated labor in relation to the worker himself -- i.e., the relation of alienated labor to itself. And as product, as necessary consequence of this relationship, we have found the property relation of the non-worker to the worker and to labor. Private property as the material, summarized expression of alienated labor embraces both relations -- the relation of the worker to labor and to the product of his labor and the non-workers, and the relation of the non-worker to the worker and to the product of his labor.

Wir haben die eine Seite betrachtet, die entäußerte Arbeit in bezug auf den Arbeiter selbst, d.h. das Verhältnis der entäußerten Arbeit zu sich selbst. Als Produkt, als notwendiges Resultat dieses Verhältnisses haben wir das Eigentumsverhältnis des Nichtarbeiters zum Arbeiter und der Arbeit gefunden. Das Privateigentum, als der materielle, resümierte Ausdruck der entäußerten Arbeit, umfaßt beide Verhältnisse, das Verhältnis des Arbeiters zur Arbeit und zum Produkt seiner Arbeit und zum Nichtarbeiter und das Verhältnis des Nichtarbeiters zum Arbeiter und dem Produkt seiner Arbeit.

 


We have already seen that, in relation to the worker who appropriates nature through his labor, appropriation appears as estrangement, self-activity as activity for another and of another, vitality as a sacrifice of life, production of an object as loss of that object to an alien power, to an alien man. Let us now consider the relation between this man, who is alien to labor and to the worker, and the worker, labor, and the object of labor.

Wenn wir nun gesehn haben, daß in bezug auf den Arbeiter, welcher sich durch die Arbeit die Natur aneignet, die Aneignung als Entfremdung erscheint, die Selbsttätigkeit als Tätigkeit für einen andern und als Tätigkeit eines andern, die Lebendigkeit als Aufopferung des Lebens, die Produktion des Gegenstandes als Verlust des Gegenstandes an eine fremde Macht, an einen fremden Menschen, so betrachten wir nun das Verhältnis dieses der Arbeit und dem Arbeiter fremden Menschen zum Arbeiter, Zur Arbeit und ihrem Gegenstand.

 


The first thing to point out is that everything which appears for the worker as an activity of alienation, of estrangement, appears for the non-worker as a situation of alienation, of estrangement.

Zunächst ist zu bemerken, daß alles, was bei dem Arbeiter als Tätigkeit der Entäußerung, der Entfremdung, bei dem Nichtarbeiter als Zustand der Entäußerung, der Entfremdung, erscheint.

 


Secondly, the real, practical attitude of the worker in production and to the product (as a state of mind) appears for the non-worker who confronts him as a theoretical attitude.

Zweitens, daß das wirkliche, praktische Verhalten des Arbeiters in der Produktion und zum Produkt (als Gemütszustand) bei dem ihm gegenüberstehenden Nichtarbeiter als theoretisches Verhalten erscheint.

 


Thirdly, the non-worker does everything against the worker which the worker does against himself, but he does not do against himself what he does against the worker.

||XXVII| Drittens. Der Nichtarbeiter tut alles gegen den Arbeiter, was der Arbeiter gegen sich selbst tut, aber er tut nicht gegen sich selbst, was er gegen den Arbeiter tut.

 


Let us take a closer look at these three relationships. [ First Manuscript breaks off here. ]

Betrachten wir näher diese drei Verhältnisse. [3*] |XXVII||